Teilnehmerrekord beim 8. Netzwerktreffen

Bereits zum 8. Mal haben wir am vergangenen Mittwoch, den 14. April, unser NESSA Netzwerktreffen veranstaltet und dazu ganz herzlich Ärzt:Innen, Therapeut:Innen, Sozialpädagoge:Innen und Versorgungseinrichtungen zum gemeinsamen Austausch geladen. Das rein virtuell stattfindende Treffen stand dieses Mal unter dem Motto: „Zu gesund für die Klinik – zu krank für zu Hause? Schnittstellen von stationären und ambulanten Maßnahmen“.
Neben einem Hauptvortrag stellten sich acht verschiedene Einrichtungen und Wohngemeinschaften aus ganz Deutschland vor, die sich auf die Versorgung von Patient:Innen mit Essstörungen spezialisiert haben. Die über 100 Teilnehmer:Innen konnten sich auf der Veranstaltung über deren vielfältige Konzepte und Behandlungsmöglichkeiten informieren. Eine Idee, die auf reichlich Zuspruch stieß. Wir blicken nun zufrieden auf einen abwechslungsreichen und informativen Nachmittag. Besonders die Vielfalt der Einrichtungen mit ihren innovativen Behandlungsansätzen und der Einblick in deren Alltagsgestaltung hat uns und die Teilnehmer:Innen begeistert. Einen Termin für das 9. Netzwerktreffen gibt es auch schon: Am 15. September 2021 in Leipzig. Dann sehen wir uns hoffentlich auch wieder in Präsenz.
Herzliche Grüße
Ihr NESSA-Team

Zu gesund für die Klinik – zu krank für zu Hause?

In unserem nächsten Netzwerktreffen fokussieren wir erstmals inhaltlich einen Bereich und möchten uns zum Thema „Zu gesund für die Klinik – zu krank für zu Hause? Schnittstellen von stationären und ambulanten Maßnahmen“ austauschen und vernetzen. Dafür haben wir neben einem interessanten Hauptvortrag acht verschiedene Einrichtungen aus ganz Deutschland eingeladen, Ihnen und uns Ihre Konzepte nahezubringen und einander in deren Vielfalt und Möglichkeiten zu inspirieren. Wir freuen uns sehr über das Mitwirken der Einrichtungen, sind voller Vorfreude und laden Sie ganz herzlich zu dieser Veranstaltung ein. 
 
Wann?             14.04.2021 von 16.30 – 20.30Uhr
                            16.00 – 16.30Uhr NESSA-Mitgliederversammlung
                           Den Einwahlcode senden wir Ihnen rechtzeitig vor der Veranstaltung zu.
Was?                 Das Programm entnehmen Sie bitte unserem beigelegten Flyer 
Wie?                  Die Anmeldung erfolgt unter www.ukdd.de/nessa
                             Anmeldeschluss ist der 08.04.2021
 
Wie schon im Herbst möchten wir die Zoom-Konferenz gern aufzeichnen, um allen die Möglichkeit zu geben, auf die Inhalte zuzugreifen, auch wenn der Termin nicht realisierbar ist. 
Anbei stellen wir Ihnen vorab kurz die teilnehmenden Einrichtungen vor.

 

ANAD, München:

ANAD® e.V. wurde 1984 in München gegründet und bietet mittlerweile eine geschlossene Behandlungskette für Frauen und Männer mit Essstörungen, durch vielfältige Beratungs-, Behandlungs- und Betreuungsangebote unterschiedlicher Intensität. Die intensivtherapeutisch betreuten ANAD®e.V.–Wohngruppen kombinieren bspw. die Vorteile eines Klinikaufenthaltes (intensives Therapieprogramm) und einer ambulanten Behandlung mit der Möglichkeit der Fortsetzung von Schule, Ausbildung und Beruf für Mädchen, Frauen und junge Männer im Alter von zwölf bis ca. 60 Jahren. Erwachsenen Männern und Frauen bietet ANAD zudem weitere flexible und individuelle Therapie- und Betreuungslösungen, wie ambulant betreute Wohnformen bis hin zur Betreuung in der eigenen Wohnung.

Weiterführende Infos unter: https://www.anad.de/

 

TCE, München:

Das Therapie-Centrum für Essstörungen (TCE) gehört zur Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Dritter Orden in München-Nymphenburg und ist eine Kombination aus Tagesklinik und therapeutischer Wohngruppe. Das Konzept für Jugendliche von 12 bis 15 Jahren beruht auf einer tagesklinischen Intervalltherapie mit achtwöchigen Therapieintervallen. Im Konzept für Jugendliche und junge Erwachsene von 16 bis 25 Jahren wohnen die Patientinnen in therapeutischen Wohngruppen und nehmen von dort aus an der tagklinischen Therapie teil. Dabei umfasst das Behandlungskonzept des TCE vier Säulen: Ernährungstherapie, Psychotherapie, Körpertherapie und Kunsttherapie.

Weiterführende Infos unter: https://www.tce-essstoerungen.de/

 

Mondlicht, Berlin:

Die therapeutischen Einrichtungen Mondlicht, Mondlicht24, Mondlichtflex und Mondlicht Move sind Angebote für junge Menschen (alle Geschlechter bis auf Mondlicht 24), die sich essgestört zeigen. Im Wesentlichen unterscheiden sie sich in der Intensität der Betreuung. Mondlicht und Mondlicht24 richtet sich ausschließlich an Mädchen und junge Frauen, als stationäre Angebote. Mondlichtflex arbeitet ambulant und aufsuchend. Hier können Frauen und Männer jeden Alters Unterstützung erhalten. Mondlicht Move ist eine Wohngemeinschaft, in der junge Frauen und Männer mit jeweils unterschiedlichen Essstörungen leben und sich entwickeln können. Es wird am systemischen Ansatz orientierte Einzel- und Familientherapie angeboten, darüber hinaus wird auch mit Elementen aus der Dialektisch Behavioralen Therapie (DBT) und der Akzeptanz- und Kommitmenttherapie (ACT) gearbeitet.

Weiterführende Infos unter: http://twg-mondlicht.de/index.php

 

Bitter & Süß, Berlin:

Jugendliche und junge Erwachsene mit einer Essstörung finden hier ambulante und stationäre Hilfsangebote. Für Angehörige wird Unterstützung und Beratung im Einzelsetting und in einer Gruppe angeboten. Die Bewohner*innen werden durch eine erfahrene Ernährungsberaterin, begleitende Einzelpsychotherapie (ambulant), durch eine wohnortnahe ärztliche Begleitung sowie durch alltagsorientierte Selbsterfahrungs- und Gesprächsangebote unterstützt. Im Beratungszentrum für Ess- Störungen Dick & Dünn e.V. in Berlin Schöneberg gibt es parallel dazu regelmäßige Gesprächs- und Gruppenangebote für die Jugendlichen und ihre Familienangehörigen.

Weiterführende Infos unter: https://bitterundsuess.de/

 

WG Spitzweidenweg, Jena:

Die Angebote der „WG Spitzweidenweg“ in Jena richten sich an Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahre, die einer fachkundigen Betreuung u.a. nach einer klinischen Therapie für Essstörungen (vorrangig Anorexie und Bulimie) bedürfen. Im Zentrum der Arbeit steht das Erlernen einer gesunden Haltung zu Sport und Lebensmitteln und die Stärkung des Selbstwertes. Essentielle Bestandteile sind eine altersentsprechende Verselbstständigung, die Reintegration ins gesellschaftliche Leben und die aktive Lebensgestaltung sowie die Entwicklung einer persönlichen, schulischen und beruflichen Perspektive.

Weiterführende Infos unter: https://stiftunghaar.de/einrichtungen/wgs-fuer-essstoerungen/wg-fuer-essstoerungen-jena/

 

WG Erfurter Straße, Weimar:

Die in zentraler Stadtlage gelegenen Wohngemeinschaft „WG Erfurter Straße“ in Weimar, bietet Platz für sechs Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahre, die eine fachkundige Betreuung u.a. nach einer klinischen Therapie für Essstörungen (vorrangig Anorexie und Bulimie) wünschen. Zielführend ist dabei die Stärkung der gesamten Persönlichkeit, Krankheitsbewältigung und Verselbstständigung der jungen Menschen. Die Betroffenen und Angehörigen werden durch verschiedene Beratungsangebote betreut, zudem werden Informations- und Fortbildungsveranstaltungen, sowie Präventions- und Elternarbeit angeboten.

Weiterführende Infos unter: https://www.stiftunghaar.de/einrichtungen/wgs-fuer-essstoerungen/wg-fuer-essstoerungen-weimar/

 

WG Carla, Dresden:

Die „WG Carla“ bietet Beratung, Begleitung und Unterstützung bei der Gestaltung eines selbstbestimmten Lebens an für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 bis 21 Jahren (ggfls. auch darüber hinaus), die von einer Essstörung betroffen sind. Ein ganzheitlicher Blick auf die Erkrankung sowie eine lösungsorientierte Grundhaltung zeichnen die Arbeitsweise aus. Dies geschieht in Verbindung mit gesundem Alltagserleben und gezielten sozialpädagogischen Angeboten. Ein wichtiger Kooperationspartner für die fachliche Arbeit ist die Universitätsklinik Dresden.

Weiterführende Infos unter: https://drefugio.de/stationaere-hilfe/wg-carla/

 

WG Awhina, Moritzburg:

Die Wohngemeinschaft Haus Awhina ist eine stationäre, sozialpädagogisch begleitete Wohngemeinschaft für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 27 Jahren mit einer Essstörung. Im Zentrum steht die Betrachtung der individuellen, gesamtbiografischen Hintergründe der Klienten/innen, sowie die psychische Gesundheit wiederherzustellen und neue, förderlichere Handlungsweisen im Miteinander zu entdecken. Dies kann durch das strukturierte Alltagsleben, intensive Mahlzeitenbegleitung, sowie therapeutische und pädagogische Beratung erreicht werden.

Weiterführende Infos unter: https://www.produktionsschule-moritzburg.de/projekte/haus-awhina

Prof. Stefan Ehrlich international als Experte für Essstörungen benannt

Am Anfang einer Woche, in der das Bewusstsein bezüglich Essstörungen gesteigert werden soll, der „National Eating Disorders Awareness Week 2021“ freuen wir uns über die Nachricht: Prof. Dr. med. Ph.D. Stefan Ehrlich, einer der Gründer von NESSA, wurde in dem Zusammenhang international als Top-Experte auf dem Gebiet der Essstörungen benannt.
Expertscape, der auf der Basis der Literaturdatenbank PubMed basierende Algorithmus, hat anlässlich der „National Disorders Awareness Week 2021“ vom 22. bis 28. Februar 2021 Prof. Stefan Ehrlich als einen der führenden Experten weltweit auf dem Gebiet der Essstörungen ausgezeichnet.
PubMed, die weltweit größte medizinische bibliografische Datenbank, listet einzelne Artikel aus bis zu 4500 medizinrelevanten Fachzeitschriften auf. Seit 2010 wurden darin 4.869 Artikel von 12.414 Autoren international zum Thema Essstörungen erfasst. Mit zahlreichen vielzitierten, in international angesehenen peer-reviewed Fachzeitschriften veröffentlichten Publikationen, zählt Prof. Ehrlich auf Platz 26 zu den 1% der besten Experten seines Fachgebietes.
Die Auszeichnung wurde via Twitter bekannt gegeben:

https://twitter.com/Daily_Experts/status/1363740330428928002 

 

Wir gratulieren ganz herzlich und senden viele Grüße

Ihr NESSA-Team

Mehr Bewusstsein für Essstörungen – Jeder Körper hat einen Platz am Tisch

Die aktuelle Woche steht unter dem Motto „National Eating Disorders Awareness Week 2021“, eine Woche, in der das Bewusstsein für Essstörungen geschärft werden soll. Jeweils in der letzten Februarwoche des Jahres setzt die amerikanische Initiative NEDA (National Eating Disorders Association) vor allem Anorexie und Bulimie ins Rampenlicht, um sowohl Neuerkrankungen zu verhindern, Betroffene in Behandlung zu bringen sowie Wissen zu den Krankheitsbildern der verschiedenen Essstörungen, zum Gewicht und dem Körperbild zu vermitteln.

Wir möchten die Botschaft der Aktion mit Ihnen teilen und so die Hoffnung nähren, dass durch einen breiteren öffentlichen Fokus zukünftig allen Hilfesuchenden auch die passenden Angebote zur Verfügung stehen.

Mit dem Motto dieser Aktion: „Every Body has a Seat at the Table – Jeder Körper hat einen Platz am Tisch“ grüßen wir Sie ganz herzlich

Ihr NESSA-Team

Weihnachtsauktion zu Gunsten von NESSA

Dieses Jahr kommt unserem Netzwerk Essstörungen Sachsen eine besondere Spende zu Gute: Ein Sächsischer Energieversorger versteigert limitierte erzgebirgische Weihnachtsfigur

Der sächsische Strom- und Erdgasversorger „eins energie in sachsen“ versteigert zu Gunsten des NESSA-Netzwerkes für Essstörungen Sachsen 10 Exemplare der als exklusive eins-Edition auf 555 Stück limitierten erzgebirgischen Weihnachtsmann-Figur der Manufaktur von Björn Köhler. Der Startpreis der sogenannten „Rückwärts-Auktion“ in Höhe von 555,- € entspricht der limitierten Auflage der Holzfiguren. Auktionsbeginn ist am 30.11.2020, 08:00 Uhr. Das Auktionsende richtet sich nach dem Moment der Ersteigerung und ist spätestens auf den 20.12.2020, 12:00 Uhr datiert.

Der Erlös der Auktion wird unserem Netzwerk gespendet, dessen Ziel es ist, Patient:innen mit Essstörungen aller Altersbereiche sowie deren Angehörigen eine leitliniengerechte, effiziente und gut vernetzte Versorgung in Sachsen zu ermöglichen. Mit dem erzielten Auktionspreis ist das Engagement von Körpertherapeut:in für Patient:innen mit Essstörungen geplant, sowie die Realisierung der Wanderaustellung „A Story to tell“ der Fotografin Mafalda Rakos in Dresden und Leipzig, die zum Thema Männer mit Essstörungen ein großangelegtes Foto-Projekt erstellt hat.

Die ca. 9,5 cm große Weihnachtsmannfigur mit LED-Leuchte wird in Handarbeit aus heimischen Hölzern in der Eppendorfer Manufaktur von Köhler Kunsthandwerk gefertigt. Die Manufaktur existiert bereits seit 30 Jahren und steht für kreative, moderne Gestaltung erzgebirgischer Volkskunst mit viel Liebe zum Detail.

Der Energiedienstleiser eins energie aus Chemnitz will als regionales und kommunales Unternehmen das Leben und das Umfeld der Menschen vor Ort aktiv mitgestalten und unterstützt daher in vielfältiger Weise den lokalen Sport, die Kultur, soziale Einrichtungen sowie Vereine und Institutionen.

Mehr Informationen zur Auktion und die Möglichkeit, mitzubieten, finden Sie hier:
https://eins.finzelundschuck.de/accessoires/3612/auktion-eins-weihnachtsmann-mit-led-leuchte 

Wir danken „eins energie in sachsen“ im Voraus und sind gespannt auf die Versteigerung der tollen Figuren.

Liebe Grüße

Ihr NESSA-Team

7. Netzwerktreffen mal Anders…

Dankbar und zufrieden schauen wir auf unser 7. Netzwerktreffen zurück und freuen uns, dass wir trotz Kontaktbeschränkungen sowie krankheitsbedingter Umstrukturierungen ein digitales Treffen anbieten konnten. In dieser Größe war die Online-Variante Neuland für uns als NESSA-Team und auch für einige der Referentinnen, denen unser besonderer Dank gilt. Wir konnten mit großer Freude und überragender Resonanz der Teilnehmer:innen Janine Nadler, Ernährungswissenschaftlerin & Ernährungstherapeutin der KJP Charité Berlin sowie Susann Theuring, Ernährungstherapeutin aus Elsterwerda und Katrin Gramatke, Leiterin der Spezialstation S1, Familientagesklinik und Spezialambulanz für Essstörungen der KJP am Uniklinikum Dresden bei uns begrüßen. Alle drei haben sich „spontan“ von der Idee eines Präsenztermins verabschiedet und sind den technischen Herausforderungen des neuen Formates souverän begegnet. Auch bei den Teilnehmer:innen bedanken wir uns herzlich für ihre wohlwollende Haltung und Geduld bei Übertragungsschwierigkeiten, den spannenden Austausch sowie ihr Feedback.

In der Hoffnung auf ein nächstes Treffen im persönlichen Kontakt senden wir herzliche Grüße

Ihr NESSA-Team